Sie werben für Engagement zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen
(v.l.) Ralf Eylmanns, Koordinator Ausbildungsbotschafter bei der Handwerkskammer, VerA-Koordinatorin Daniela Moosmann, Kammer-Geschäftsführer Georg Stoffels, VerA-Regionalkoordinatorin Dr. Marion Meyer zur Heyde, Gisbert Kurlfinke (IHK Aachen) und Heinz Zohren von der Stadt Aachen. Foto: Elmar Brandt

Helfer in der Ausbildung

9. VerA-Erfahrungsaustausch in der Region Aachen – Begleiter werden gesucht

Auszubildende BGZ Simmerath

Aachen. In Zeiten des Fachkräftemangels, unbesetzter Lehrstellen und der Suche nach geeigneten Auszubildenden wird das Thema Ausbildungsabbruch immer noch wichtiger, als es ohnehin schon war. Gut, dass es die Initiative VerA beim Senior Experten Service (SES) gibt. Hier kümmern sich Profis im Ruhestand um Lehrlinge und begleiten sie während ihrer Ausbildung. VerA steht für Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen.

Damit diese Aufgabe auch in Zukunft gelingt, werden immer wieder neue Ehrenamtler gesucht. Bernd Tuchen vom SES-Büro Bonn sagte: „Wir brauchen mehr Experten.“ SES unterhält derzeit 17 Regionalbüros in Deutschland, gesucht werden zurzeit auch Experten, die in Schulen auf die mögliche Begleitung während einer Ausbildung hinweisen.

Beim 9. VerA-Erfahrungsaustausch in der Region Aachen im Hause der Handwerkskammer Aachen leitete erstmals die neue Regionalkoordinatorin Dr. Marion Meyer zur Heyde die gemeinsame Sitzung. Sie hat das Amt von Otto Brink, ehemaliger Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, übernommen. Sie übergab gleich das Wort an Georg Stoffels, Geschäftsführer für Berufsbildung bei der Handwerkskammer. Er bekräftigte, dass es immer noch wichtig sei, Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Die Kammer verzeichne in diesem Jahr zwar ein Plus bei den neu abgeschlossenen Lehrverträgen, jedoch sei es auch erforderlich, die Nachwuchskräfte zu motivieren, sie zu unterstützen, um sie möglichst lange im Handwerk zu halten.

Einige beeindruckende Zahlen lieferte VerA-Koordinatorin Daniela Moosmann. Sie berichtete, dass die Zahl der VerA-Anträge nach 135 im Startjahr 2009 auf 3.070 (aktueller Stand) in 2017 angestiegen sei. Dieser Zuwachs stelle natürlich große Herausforderungen an die Verantwortlichen. So verlängerten sich beispielsweise die Bearbeitungszeiten von Anträgen und vor allem in ländlichen Bereichen könnte es eine Weile dauern, bis ein Tandem gegründet werden könne. Gute Erfahrungen hätten die Berater mit der Unterstützung von Geflüchteten gemacht. „Die Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer läuft herausragend“, sagte Moosmann und verwies auf ein verbessertes und vereinfachtes, papierloses Berichtswesen.

Heinz Zohren vom Fachbereich Kinder, Jugend, Schule der Stadt Aachen stellte den Teilnehmern des Austauschs das Mentorennetzwerk Aachen vor. Seine Ziele sind unter anderem der Erfahrungsaustausch, die Schaffung einer Internetplattform und die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, durch die das Wirken der Projekte präsentiert und ein Bewusstsein für die Problematik und die Möglichkeiten innerhalb der Mentorentätigkeit geschaffen wird. Verschiedene Fortbildungen vermitteln den Mentoren Informationen und Kenntnisse für ihre Tätigkeit.

VerA heißt Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen und ist eine Initiative des Senior Experten Service (SES). Informationen für Auszubildende, Ausbilder und wie Sie sich als VerA-Ausbildungsbegleiter engagieren können, finden Sie unter den folgenden Links:

 

 

Regionalkoordinatorin für Aachen:

Dr. Marion Meyer zur Heyde

Tel.: 02408 2973, Mobil: 01511 2314381
E-Mail:  aachen(@)vera.ses-bonn.de

Ansprechpartner bei der Handwerkskammer